Diese Website verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Website, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu finden Sie im Bereich Datenschutz.

Das Foucaultsche Pendel

Im Zusammenwirken mit der Otto-von-Guericke-Universität ermöglichte der Domförderverein 2002 die Anbringung eines Foucaultschen Pendels im Magdeburger Dom. Zum 400. Geburtstag des Universalgenies Otto von Guericke gab es somit in seiner Heimatstadt ein neues „Magde­burger ­Experiment“.

Das Foucault-Pendel liefert den anschau­lichen Beweis für die Drehung der Erde um ihre eigene Achse. Jean B. L. Foucault (1819–1868) versetzte im Jahre 1851 ein im Pantheon in Paris an einem 67 m langen Draht aufgehängtes schweres Pendel in ebene Schwingungen. Bereits nach wenigen Minuten war zu erkennen, dass sich die Schwingungsebene des Pendels gegenüber dem Boden gedreht hatte. Diese Bewegung ist eine direkte Folge der Drehung und Krümmung der Erdoberfläche.

Nach Abschluss des von vielen Besuchern und Schulklassen interessiert beobachteten Experiments wurde das Pendel im Magdeburger Jahrtausendturm installiert. Ein Begleitbuch erschien in der Dom-Schriftenreihe mit dem Titel „Wissenschaft contra Glaube?“ und ist im Dom erhältlich.